Index Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17

2. Überwachungseinrichtungen

    (1) Bedienungshandlungen, bei denen sicherheitsrelevante Außentasten benutzt werden (z. B. Fahrstraßenhilfstaste , Weichenhilfstaste, Ersatzsignalgruppentaste), werden entweder von Einzelzählwerken (vgl. Bild 2.1) oder von einem Störungsdrucker registriert. Zählpflichtige Tastenbedienungen werden z. T. zusätzlich von einem Gesamtzählwerk registriert. 
    2.1
    Bild 2.1
    Tischfeld mit Zählwerk (z.B. Weichenhilfstaste)
     
    (2) Störungsdrucker ersetzen die Einzelzählwerke. Alle zählpflichtigen Tastenbedienungen werden vom Störungsdrucker registriert, wobei für Hilfsbedienungen eine handschriftliche Begründung der ausgedruckten Angaben durch den verantwortlichen Fahrdienstleiter erforderlich ist. Während eines Druckvorganges zeigt der DruckertastensperrmeIder gelbes Ruhelicht; in dieser Zeit sind zählpflichtige Tastenbedienungen unwirksam. Der Störungsdrucker ist in der Regel eingeschaltet; der Melder ,,Ein" leuchtet mit gelbem Ruhelicht (vgl. Bild 2.2). Der Störungsdrucker wird durch Bedienen der Druckereinschalttaste und der Bahnhofstaste eingeschaltet und durch Bedienen der Druckerausschalttaste und der Bahnhofstaste ausgeschaltet. Das Ausschalten des Störungsdruckers wird vom Störungsdruckerumschaltzählwerk registriert. Solange der Störungsdrucker ausgeschaltet ist, leuchtet der Melder ,,Aus" mit gelbem Ruhelicht und alle zählpflichtigen Tastenbedienungen werden vom Störungsdruckerzählwerk registriert. 
    2.2
    Bild 2.2
    Störungsdrucker eingeschaltet
     
    (3) Es werden 
    • rote Sperrkappen als Hilfssperren und
    • durchsichtige oder graue Sperrkappen als Vergreifschutz für alle Gruppentasten mit Zählwerk und die Zughilfsstraßentasten
    verwendet.