Bedienungsanleitung für Spurplandrucktastenstellwerke
der Bauart Siemens (SpDrS60)

Index Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17

4. Weichen, Kreuzungen und Gleissperren

    (1) Die Stellung der Weiche oder der Gleissperre stimmt mit der Anzeige des Stellungsmelders überein, wenn er Ruhelicht zeigt (vgl. Bild 4.1). Der Stellungsmelder ist gleichzeitig Überwachungs-, Besetzt- und Auffahrmelder. Der Melder der Weichenspitze kann gleichzeitig Flankenschutzüberwachungsmelder sein. 
    4.1
    Bild 4.1
    Einfache Weiche in Rechtsstellung
     
    (2) Für Weichen ist in der Regel keine Grundstellung bestimmt. Ferngestellte Weichen und Gleissperren können durch Bedienen der Weichengruppcntaste und der Weichentaste einzeln umgestellt werden oder laufen beim Einstellen von Fahrstraßen fahrstraßenweise (Weichenlaufkette) in die erforderliche Stellung. Während eine Weiche oder Gleissperre umläuft, blinkt ihr Stellungsmelder für die gewünschte Stellung gelb (vgl. Bild 4.2), gleichzeitig zeigen die Weichenlaufmelder gelbes Blinklicht bzw. Ruhelicht (vgl. Bild 4.3). 
    4.2
    Bild 4.2
    Umlauf der Weiche in die Linksstellung
     
    4.3
    Bild 4.3
    Mindestens eine Weiche läuft um
     
    (3) Die Kreuzungsweiche hat nur eine Weichentaste. Für alle ferngestellten Kreuzungsweichen sind im Stelltisch zwei Kreuzungsweichenwahltasten vorhanden, mit denen die gewünschte Seite für die Einzelumstellung, Sperrung, Entsperrung bzw. Einzelauflösung ausgewählt wird. 
     
    Der jeweils leuchtende Melder der Kreuzungsweichenwahltaste zeigt an, für welche Seite der Kreuzungsweichen die Weichentaste wirksam geschaltet ist (vgl. Bilder 4.4-4.6). 
    4.4
    Bild 4.4
    Weichentasten für Weichenzungenpaare b der einfachen Kreuzungsweichen bzw. Weichenzungenpaare c/d der doppelten Kreuzungsweichen wirksam geschaltet
     
    4.5
    Bild 4.5
    Umlauf der Zungenpaare a/b in die Linksstellung
     
    4.6
    Bild 4.6
    Umlauf des Zungenpaares a in die Linksstellung
    Die Weichenzungenpaare einer einfachen Kreuzungsweiche können nur in einer bestimmten Reihenfolge nacheinander umgestellt werden (vgl. Bilder 4.7-4.9). 
    4.7
    Bild 4.7
    Vorherige Weichenstellung
     
    4.8
    Bild 4.8
    1. Umstellung
     
    4.9
    Bild 4.9
    Umstellung für die gewünschte Weichenstellung
     
    (4) Liegen Weichen im Ausfahrweg vor dem Startsignal (Haupt- oder Haupt/ Sperrsignal), sind sie Mittelweichen (vgl. Bild 4.10). Für Mittelweichen ist eine Grundstellung bestimmt, in der beim Einstellen einer Ausfahrzugstraße die Mittelweichengruppentaste nicht bedient werden muß (Zusatzbestimmungen). 
    4.10
    Bild 4.10
    Weichen 14 und 16 sind Mittelweichen,
    Grundstellung Weiche 14 rechts, Weiche 16 links
     
    (5) Das fahrstraßenweise Einlaufen von Weichen kann durch Bedienen der Weichensperrtaste (vgl. Bild 4.11) und der Bahnhofstaste (vgl. Bild 4.12) gesperrt werden (Weichenlaufkettensperrung); der Weichenlaufkettensperrmelder leuchtet gelb. Fahrstraßen sind einstellbar, wenn sich die Fahrwegelemente in der erforderlichcn Stellung befinden bzw. durch Einzelumstellung in die erforderliche Stellung gebracht wurden. Die Weichenlaufkette kann durch Bedienen der Weichenentsperrtaste und der Bahnhofstaste wieder entsperrt werden; der Weichenlaufkettensperrmelder erlischt. 
    4.11
    Bild 4.11
    Weichenlaufkette gesperrt
     
    4.12
    Bild 4.12
    Bahnhofstaste
     
    (6) Beim Einstellen von Fahrstraßen laufen die Weichen und Gleissperren fahrstraßenweise in die erforderliche Stellung und werden verschlossen; die Verschlußmelder leuchten gelb (vgl. Bild 4.13). Wenn eine Weiche den Stellauftrag für eine Fahrstraße oder als Flankenschutz nicht ausführen kann (z. B. Weichenlaufkette gesperrt), blinkt ihr Verschlußmelder gelb. 
    4.13
    Bild 4.13
    Weichen verschlossen
     
    Wo für Weichen oder Gleissperren eine Grundstellung vorgeschrieben ist, blinken nach dem Auflösen der Fahrstraße ihre Verschlußmelder als Aufforderung, sie wieder in die Grundstellung zu bringen (vgl. Bild 4.14). 
    4.14
    Bild 4.14
    Aufforderung zum Umstellen der Gleissperre in die Sperrstellung
     
    (7) Sind Weichen im gemeinsamen Strang nicht grenzzeichenfrei isoliert (vgl. Bild 4.15), leuchten die Stellungsmelder und die Melder der Weichenspitze beider Weichen rot (vgl. Bild 4.16), wenn beide Weichen in einer Fahrstraße abzweigend liegen (im Bild 4.15 in Linksstellung) und der Freimeldeabschnitt einer dieser Weichen besetzt ist. Solange eine dieser Weichen (Weiche 6) besetzt ist, darf die andere Weiche (Weiche 5), auch wenn sie frei ist, nicht umgestellt werden. 
    4.15
    Bild 4.15
    Freimeldeabschnitt und Weiche 6 besetzt,
    Weiche 5 darf nicht umgestellt werden
     
    4.16
    Bild 4.16
    Weiche 5 zeigt Rotausleuchtung, weil Freimeldeabschnitt Weiche 6 besetzt ist
     
    Ist durch Augenschein festgestellt, daß die Weiche 6 frei ist (vgl. Bild 4.17), darf die Weiche 5 umgestellt werden, wenn vorher die Weiche 6 umgestellt wurde. Mit der Umstellung der Weiche 6 erlischt die Rotausleuchtung der Weiche 5. 
    4.17
    Bild 4.17
    Weichen 5 und 6 dürfen umgestellt werden
     
    (8)
    • Das Umstellen einer Weiche oder Gleissperre kann durch Bedienen der Weichensperrtaste und der Weichentaste gesperrt werden. Nach der Einzelsperrung leuchtet der Weichensperrmelder rot und der Stellungsmelder gelb (vgl. Bild 4.18). Durch Bedienen der Weichenentsperrtaste und der Weichentaste kann die Sperrung wieder aufgehoben werden; der Weichensperrmelder und der Stellungsmelder erlöschen.
    4.18
    Bild 4.18
    Weiche gesperrt
    • Soll eine Kreuzung gesperrt werden, muß durch Drücken der Kreuzungstaste oder Einschalten der Weichenausleuchtung zuerst festgestellt werden, ob die Stellungsmelder der Kreuzung in der erforderlichen Fahrtrichtung aufleuchten. Leuchten die Stellungsmelder der falschen Seite auf, ist durch Bedienen der Weichengruppentaste und der Kreuzungstaste die richtige Ausleuchtung herzustellen. Durch die anschließende Bedienung der Weichensperrtaste und der Kreuzungstaste wird die Kreuzung gesperrt; der Sperrmelder leuchtet rot und die Stellungsmelder leuchten gelb (vgl. Bild 4.19). Durch Bedienen der Weichenentsperrtaste und der Kreuzungstaste kann die Kreuzung wieder entsperrt werden; der Sperrmelder und die Stellungsmelder erlöschen.
    4.19
    Bild 4.19
    Kreuzung gesperrt
    • Gleisabschnitte, die mit einer Einzelsperrung ausgerüstet sind, werden durch Bedienen der Weichensperrtaste und der Gleistaste gesperrt; der Sperrmelder leuchtet rot (vgl. Bild 4.20). Die Sperrumgehung ist nicht möglich.
    4.20
    Bild 4.20
    Gleis gesperrt
      Durch Bedienen der Weichenentsperrtaste und der Gleistaste werden die Gleisabschnitte wieder entsperrt; der Sperrmelder erlischt. 
    (9)
    • Der Schlüssel der Außenschlüsselsperre bei handbedienten Anschlußstellen wird durch Bedienen der Schlüsselweichentaste und der Weichengruppentaste freigegeben. Die Ausleuchtung der Tischfelder zeigen die Bilder 4.21 bis 4.25.
    4.21
    Bild 4.21
    Ortsgestellte Weiche in Grundstellung, Schlüssel festgelegt und überwacht
     
    4.22
    Bild 4.22
    Schlüssel zur Entnahme freigegeben
     
    4.23
    Bild 4.23
    Schlüssel der Schlüsselsperre entnommen
     
    4.24
    Bild 4.24
    Anforderung zum Einschließen des Schlüssels
     
    4.25
    Bild 4.25
    Weiche mit Außenschlüsselsperre ohne selbsttätige Gleisfreimeldeanlage, Schlüssel festgelegt und überwacht
      Die Freigabe der Außenschlüsselsperre kann durch Bedienen der Weichensperrtaste und der Schlüsselweichentaste zurückgenommen werden, solange der Schlüssel noch nicht entnommen bzw. bereits wieder eingeschlossen wurde. 
    • Werden mit einer Außenschlüsselsperre zwei ortsgestellte Weichen in Fahrstraßen gesichert, ist an der 2. Weiche nur der Verschlußmelder wiederholt (vgl. Bild 4.26).
    4.26
    Bild 4.26
    Schlüssel festgelegt und überwacht, beide Weichen verschlossen, Fahrstraße eingestellt