Index Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17

5. Nahstellbetrieb

    (1) Ferngestellte Weichen, Kreuzungen und Gleissperren eines Nahstellbereichs können wahlweise vom Stellwerk oder von der Nahbedienungsstelle aus bedient werden. 
    • Bei eingeschaltetem Nahstellbetrieb können Zugstraßen, bei denen Fahrwegweichen, Start, Ziel oder Durchrutsch-Weg-Ende im Nahstellbereich liegen, sowie Rangierstraßen in den oder aus dem Nahstellbereich nicht eingestellt werden.
    • Mit dem Einschalten des Nahstellbetriebes gelangen die Weichen des Nahstellbereichs an der Bereichsgrenze in die Schutzstellung. Die in den und aus dem Nahstellbereich weisenden Lichtsignale zeigen Zughalt und/ oder Rangierverbot.

    • Der Betriebszustand wird im Stellwerk und in der Nahbedienungsstelle durch Melder angezeigt.
    (2) Ein Nahstellbereich mit eigener Anschaltung ist ein vom Stellwerk abtrennbarer Rangierbezirk mit eigenen Anschaltgruppen, in dem mit oder ohne Rangierstraßen rangiert werden kann. Die Sperrsignale können selbsttätig mit dem Einschalten des Nahstellbetriebes oder durch Einzelbedienung vom Stellwerk oder von der Nahbedienungsstelle aus auf Kennlicht geschaltet werden.
    (3)
    • Im Nahstellbereich ohne eigene Anschaltung wird nur frei (d.h. ohne Rangierstraßen) rangiert. Mit dem Einschalten des Nahstellbetriebes werden die Sperrsignale auf Kennlicht und die Haupt/Sperrsignale auf Sh 1 geschaltet (ausgenommen die und aus dem Nahstellbereich weisenden Lichtsignale).
    • Im Stellwerk und in der Nahbedienungsstelle sind zusätzlich Tastensperrmelder angeordnet. Werden im Stellwerk Tasten bedient, sind Tastenbedienungen in der Nahbedienungsstelle unwirksam; der Tastensperrmelder leuchtet rot. Werden in der Nahbedienungsstelle Tasten bedient, sind Tastenbedienungen im Stellwerk unwirksam; der Tastensperrmelder leuchtet rot (vgl. Bild 5.1).
    5.1
    Bild 5.1
    Nahstellbetrieb eingeschaltet, Tastenbedienungen unwirksam
     
    (4) Der Nahstellbetrieb wird von der Nahbedienungsstelle aus durch Bedienen der Nahstellbetriebsanforderungstaste und der Weichengruppentaste angefordert. Der Melder ,,Ein" blinkt rot, der Melder ,,Aus" leuchtet gelb (vgl. Bild 5.2). 
    5.2
    Bild 5.2
    Nahstellbetrieb angefordert
     
    (5) Der Nahstellbetrieb wird vom Stellwerk aus durch Bedienen der Nahstellbetriebseinschalttaste und der Weichengruppentaste frei gegeben. Der rot blinkende Melder "Ein" wechselt in rotes Ruhelicht, der Melder "Aus" erlischt.
    (6) Die Rückgabe des Nahstellbetriebes wird vom Stellwerk aus durch Bedienen der Nahstellbetriebsausschalttaste und Weichengruppentaste angefordert. Solange die Tasten gedrückt sind, ertönt in der Nahbedienungsstelle ein Wecker. Durch Bedienen der Fertigtaste und der Weichengruppentaste bzw. der Fertigtaste allein wird der Nahstellbetrieb an das Stellwerk zurückgegeben.
    (7) Mit der Rückgabe ist der Nahstellbetrieb ausgeschaltet; der Melder "Aus" leuchtet gelb, der Melder "Ein" erlischt.