Index Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17

8. Zugdeckungssignale

     
    Zugdeckungssignale werden auf Bahnhöfen eingesetzt, wo mehrere (in der Regel zwei) kürzere Züge auf einem Gleis stehen (Bsp.: Köln, Offenburg). Sie finden auch in Kopfbahnhöfen Anwendung (Bsp.: Stuttgart).
    (1) Zugdeckungssignale sind in Grundstellung betrieblich abgeschaltet und zeigen Kennlicht (vgl. Bild 8.1). 
    8.1
    Bild 8.1
     Zugdeckungssignal in Grundstellung (Kennlicht)
     
    Durch Bedienen der Zugstraßentaste und der Signalhaltgruppentaste können sie auf Sh 0 gestellt und damit gesperrt werden (vgl. Bild 8.2). 
    8.2
    Bild 8.2
    Zugdeckungssignal in Stellung Sh 0 gesperrt
     
    Wenn keine Zugstraße eingestellt ist, können Zugdeckungssignale durch Bedienen der Zugstraßentaste und der Signalgruppentaste wieder entsperrt und damit in Grundstellung zurückgestellt werden.
    (2) Beim Einstellen einer Zugstraße über Zugdeckungssignale hinaus bleiben diese in Grundstellung und werden festgelegt (vgl. Bild 8.3). Das Einstellen von Zugstraßen über ein gesperrtes Zugdeckungssignal hinaus ist nicht möglich. 
    8.3
    Bild 8.3
    Zugstraße A - N2 eingestellt
     
    (3) Wenn ein Teilabschnitt des Einfahrgleises besetzt ist, wird die Zugstraße durch Bedienen der Starttaste und der Zugstraßentaste des vor dem besetzten Abschnitt angeordneten Zugdeckungssignals eingestellt (Kurzeinfahrt). Dabei wird das Zugdeckungssignal von Kennlicht in Stellung Sh 0 gebracht und festgelegt (vgl. Bild 8.4). 
    8.4
    Bild 8.4
     Kurzeinfahrt A - II2 eingestellt
     
    Wird der besetzte Abschnitt geräumt, während die Zugstraße noch eingestellt ist, wechselt das Signal am Ziel der Kurzeinfahrt in Grundstellung, wenn das folgende Signal Halt zeigt (vgl. Bild 8.5). 
    8.5
    Bild 8.5
    Besetzter Gleisabschnitt wurde geräumt
     
    (4) Die Festlegung des Zugdeckungssignals wird aufgehoben, wenn die letzte Weiche des Einfahrwegs aufgelöst und der Abschnitt vor dem Zugdeckungssignal besetzt ist (vgl. Bild 8.6). 
    8.6
    Bild 8.6
    Festlegung des Signals II2 aufgehoben (Aus Platzgründen habe ich auf die Weiche im Einfahrweg verzichtet)
     
    Das Sh 0 zeigende Zugdeckungssignal am Ziel der Kurzeinfahrt wechselt nach einer gewisscn Verzögerungszeit selbsttätig in Grundstellung (vgl. Bild 8.7). 
    8.7
    Bild 8.7
     Zielsignal II2 in Grundstellung
     
    (5) Soll das Zugdeckungssignal am Ziel einer Kurzeinfahrt nicht selbsttätig in Grundstellung wechseln, muß vor dem Einstellen der Kurzeinfahrt das Zielsignal in Stellung Sh 0 gesperrt werden. Das Zugdeckungssignal kann erst nach Aufhebung der Festlegung und Ablauf der Verzögerungszeit entsperrt und dadurch in Grundstellung zurückgestellt werden (vgl. Bild 8.8). 
    8.8
    Bild 8.8
    Zielsignal II2 wurde vor dem Einstellen der Kurzeinfahrt in Sh 0 gesperrt
     
    (6) Beim Einstellen von Rangierstraßen bleiben die Zugdeckungssignale in Grundstellung. Soll eine Rangierabteilung vor einem Zugdeckungssignal halten, ist dieses Signal vor dem Einstellen der Rangierstraße in Stellung Sh 0 zu sperren.
    (7) Bleiben Zugdeckungssignale festgelegt, können sie entweder durch die Gesamtaunösung der Zugstraße oder einzeln durch Bedienen der Durchrutschweghilfstaste und der Zugstraßentaste aufgelöst werden.
    (8) Mit der Signalnottaste am Bahnsteig können in Notfällen alle zu dem Gleis gehörenden Zugdeckungssignale auf Sh 0 gestellt und gesperrt werden. Gleichzeitig werden auch alle anderen in dieses Gleis weisende Signale auf Halt gestellt.